links-lang fetzt!

::Features::

Link: Alternatives Jugendcamp 2015 in Lärz Link: Link: NSU Watch Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Acht Monate auf Bewährung für Leugnen des Holocaust

Ein Antisemit mit jüdischer Kippa hat seinen Einspruch gegen einen Strafbefehl zurückgenommen

27.01.2009

ANKLAM (AD). Es war ein ungewöhnliches Bild gestern vor dem Amtsgericht in der Kreisstadt Anklam: Der wegen Volksverhetzung angeklagte 61-jährige Iwan Götz aus Berlin erschien demonstrativ mit der Kippa, der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung. Auch einige seiner Begleiter trugen die Kippa. Schließlich bezeichnet sich der Mann selbst als Oberrabiner und Mitglied der Synagogengemeinde Halle/ Saale. Doch vor Gericht stand er, weil er im Januar 2007 bei einer rechtsextremen Veranstaltung in einer Anklamer Gaststätte vor laufender Kamera den Holocaust, den Massenmord an den Juden, geleugnet haben soll. Bundesweit gilt der in Nowosibirsk geborene und seit Jahren in Berlin lebende Götz als eine der schillerndsten Figuren der rechtsextremen Szene. Sein Vorstrafenregister enthält Urteile wegen Volksverhetzung, Titelmissbrauchs und Urkundenfälschung - unter anderem hält er das Deutsche Reich für weiterhin existent und zeigt bei Kontrollen schon mal einen Reichs-Ausweis vor. In Anklam trat er vor zwei Jahren als Referent eines angeblich internationalen, nicht kommerziellen Interessenverbandes namens ICG Industry Consulting Group auf. Bei diesem Abend, an dem auch der Anklamer Ordnungsamtsleiter Dirk Bierwerth als Zuhörer teilgenommen hatte, wurde nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft der Völkermord an den Juden geleugnet und der Holocaust als "Propagandalüge" bezeichnet, mit der das deutsche Volk um Milliarden von Euro "erleichtert" werden soll. Doch gegen den daraufhin erlassenen Strafbefehl, der eine achtmonatige Freiheitsstrafe auf Bewährung vorsah, war der 61-jährige in Widerspruch gegangen. Gestern stand deshalb die Hauptverhandlung auf dem Programm; doch

Amtsgerichtsdirektor Jörg Dräger musste gar nicht erst in die Beweisaufnahme gegen den Mann einsteigen. Der Berliner ließ über seinen Verteidiger, den Anklamer Anwalt Dirk Pegelow, gleich zu Beginn den Einspruch gegen den Strafbefehl zurücknehmen. Damit ist der 61-Jährige ein weiteres Mal rechtskräftig verurteilt. Wegen seiner Teilnahme an dem ICG-Abend war Anklams Ordnungsamtsleiter Dirk Bierwerth zeitweise vom Dienst suspendiert worden, zumal der Ressortchef am Rande der Veranstaltung einem NDR-Team den Satz ins Mikrophon sprach: "Inzwischen muss man sich fragen, ob der Staat für die Mehrheit der Bürger noch funktioniert."

Strafrechtliche Ermittlungen sowie ein Disziplinarverfahren waren jedoch einige Zeit später eingestellt worden, Bierwerth kam mit einer "Missbilligung" davon.

Nordkurier-Anklam

::Action::

Afrika im Blick. Wie ein Kontinent genormt, verformt und verdunkelt wird
Infoveranstaltung
06.07., Straze Greifswald

Entschädigungsreise nach Griechenland
Infoveranstaltung
23.07., Peter-Weiss-Haus Rostock

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

03.07.2015 [NK]
Kirche kritisiert "kleinen Rechtsextremismus im Warener Alltag" / Sie tun sich schwer mit der Flüchtlingsfrage - die meisten Warener Bürger versuchen, das Thema galant zu verschweigen. Dass das Wegschauen auf Dauer nicht funktioniert, haben die Kirchgemeinden der Müritzstadt jetzt verstanden - und den Weg in die Öffentlichkeit gesucht. Mit Worten, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen lassen.

03.07.2015 [NK]
Von Mobbing bis Drohung: Neue Vorwürfe gegen Flüchtlingsheim / Vorpommern: Ehrenamtler beklagen sich über eine Mitarbeiterin im Flüchtlingsheim: Da sollen Schuhe fliegen und den Lieblingen unter den Bewohnern Jobs zugeschanzt werden.

02.07.2015 [NK]
Für Asylbewerber fehlt das Geld im Kreis / Der Landkreis braucht viel mehr Geld für die Flüchtlingsarbeit. Bei einem Workshop zum Thema stach dieses Problem besonders hervor.

02.07.2015 [OZ]
Kreuze und Gräber für Flüchtlinge / Wismarer Studentin holt die politische Kunstaktion in die Hansestadt. Sie erinnert an Menschen, die an Grenzen sterben

01.07.2015 [NK]
Wohnraum fehlt - hilft ein Flüchtlingsgipfel? / Waren und die Flüchtlinge - eine Liebesbeziehung sieht anders aus. Auch drei Monate nach der Ankündigung von Bürgermeister Norbert Möller, dass auch die Müritzstadt vom Landkreis freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen worden sei, 60 Flüchtlinge aufzunehmen, sucht die Stadt Unterkünfte. Dabei möchte sich Waren so gerne weltoffen zeigen.

30.06.2015 [NK]
Massenschlägerei am idyllischen Peene-Ufer / Bis zu 30 Leute sollen sich nahe der Fußgängerbrücke am Peeneufer geprügelt haben. Auch Pfefferspray und Flaschen kamen wohl zum Einsatz. Allein: Kaum einer hat etwas davon bemerkt. Selbst die Polizei hat nur noch die mutmaßlichen Opfer der Attacke gefunden.

29.06.2015 [NK]
Flüchtlinge? Neukalens Bürger handeln jetzt / Die Kleinstadt Neukalen hat sich gegen ein Asylbewerberheim entschieden. Doch nun zeigt sich auf überraschende Weise, dass Flüchtlinge eben doch herzlich willkommen sind in dem kleinen Peenestädtchen. Dabei setzt ein Neukalener jetzt ein besonderes Zeichen.

29.06.2015 [OZ]
Fremdenfeindliche Attacke auf Muslim-Gebetsraum / Wismar - Unbekannte haben in der Nacht zu gestern einen muslimischen Gebetsraum in Wismar attackiert

alle Presseartikel