links-lang fetzt!

::Features::

Link: Link: NSU Watch Link: What we can do Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Acht Monate auf Bewährung für Leugnen des Holocaust

Ein Antisemit mit jüdischer Kippa hat seinen Einspruch gegen einen Strafbefehl zurückgenommen

27.01.2009

ANKLAM (AD). Es war ein ungewöhnliches Bild gestern vor dem Amtsgericht in der Kreisstadt Anklam: Der wegen Volksverhetzung angeklagte 61-jährige Iwan Götz aus Berlin erschien demonstrativ mit der Kippa, der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung. Auch einige seiner Begleiter trugen die Kippa. Schließlich bezeichnet sich der Mann selbst als Oberrabiner und Mitglied der Synagogengemeinde Halle/ Saale. Doch vor Gericht stand er, weil er im Januar 2007 bei einer rechtsextremen Veranstaltung in einer Anklamer Gaststätte vor laufender Kamera den Holocaust, den Massenmord an den Juden, geleugnet haben soll. Bundesweit gilt der in Nowosibirsk geborene und seit Jahren in Berlin lebende Götz als eine der schillerndsten Figuren der rechtsextremen Szene. Sein Vorstrafenregister enthält Urteile wegen Volksverhetzung, Titelmissbrauchs und Urkundenfälschung - unter anderem hält er das Deutsche Reich für weiterhin existent und zeigt bei Kontrollen schon mal einen Reichs-Ausweis vor. In Anklam trat er vor zwei Jahren als Referent eines angeblich internationalen, nicht kommerziellen Interessenverbandes namens ICG Industry Consulting Group auf. Bei diesem Abend, an dem auch der Anklamer Ordnungsamtsleiter Dirk Bierwerth als Zuhörer teilgenommen hatte, wurde nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft der Völkermord an den Juden geleugnet und der Holocaust als "Propagandalüge" bezeichnet, mit der das deutsche Volk um Milliarden von Euro "erleichtert" werden soll. Doch gegen den daraufhin erlassenen Strafbefehl, der eine achtmonatige Freiheitsstrafe auf Bewährung vorsah, war der 61-jährige in Widerspruch gegangen. Gestern stand deshalb die Hauptverhandlung auf dem Programm; doch

Amtsgerichtsdirektor Jörg Dräger musste gar nicht erst in die Beweisaufnahme gegen den Mann einsteigen. Der Berliner ließ über seinen Verteidiger, den Anklamer Anwalt Dirk Pegelow, gleich zu Beginn den Einspruch gegen den Strafbefehl zurücknehmen. Damit ist der 61-Jährige ein weiteres Mal rechtskräftig verurteilt. Wegen seiner Teilnahme an dem ICG-Abend war Anklams Ordnungsamtsleiter Dirk Bierwerth zeitweise vom Dienst suspendiert worden, zumal der Ressortchef am Rande der Veranstaltung einem NDR-Team den Satz ins Mikrophon sprach: "Inzwischen muss man sich fragen, ob der Staat für die Mehrheit der Bürger noch funktioniert."

Strafrechtliche Ermittlungen sowie ein Disziplinarverfahren waren jedoch einige Zeit später eingestellt worden, Bierwerth kam mit einer "Missbilligung" davon.

Nordkurier-Anklam

::Action::

The Dog + Czern + Turtle Rage
Konzert
24.10., AJZ Neubrandenburg

Queer-Film-Fest
Infoveranstaltung
24.10., Peter-Weiss-Haus Rostock

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

20.10.2014 [OZ]
Kühlungsborn will Flüchtlinge in Ferienhäusern unterbringen / Auch gegen denWillen der Besitzer könnten Asylbewerber bald in Urlaubsquartieren wohnen.

20.10.2014 [OZ]
250 Menschen protestieren gegen Rechts / Mit einem Herbstfest stellen sich in Güstrow Bürger, Stadtvertreter und Vereinsmitglieder einem Fackelumzug von Rechten.

20.10.2014 [SVZ]
"Wir sind nicht weniger wert" / Flüchtlinge berichten Journalisten, Politikern und Menschenrechtlern über ihre Situation im Ludwigsluster Heim

20.10.2014 [NGN]
Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern: Jeden Tag Hass / Wer als Flüchtling in Deutschland lebt, wird oft mit menschenunwürdigen Lebensbedingungen konfrontiert, von mangelnder Hilfe und unüberschaubaren Behördenvorgängen ganz zu schweigen. In Mecklenburg-Vorpommern kommt allerdings noch glühender Hass dazu. Jeden Tag. Die meisten Flüchtlinge verlassen ihre wie Gefängnisse eingezäunten Heime nur, wenn sie unbedingt müssen. Eine mobile Pressekonferenz gegen rechtsextreme Flüchtlingshetze in Mecklenburg-Vorpommern mit Stationen in Anklam, Güstrow und Ludwigslust, organisiert von der Amadeu Antonio Stiftung, hat Flüchtlinge in Anklam, Güstrow und Ludwigslust besucht.

20.10.2014 [NK]
Massenmorde an Kranken begannen in Pommern schon früh / Grausame Vernichtungs- aktionen nahmen vor etwa 80 Jahren in der Landesheilanstalt Ueckermünde ihren Anfang.

20.10.2014 [NK]
NPD-Frau erntet dreifaches Ja / Während der Stadtvertretersitzung in Waren kann eine rechtsextreme Abgeordnete überraschend mehrere Stimmen auf sich vereinigen, andere Abgeordnete enthalten sich. Ein Vorgang, der Fragen aufwirft.

20.10.2014 [NK]
250 weitere Asylbewerber für Kreis: Die Unterkünfte werden knapp / Weltweit herrscht Krieg und Vertreibung und somit reißen auch die Flüchtlingsströme nicht ab. Nun bekam der Landkreis Vorpommern-Greifswald weitere Asylbewerber zugewiesen - mehr als Anfang des Jahres gedacht. Obwohl parallel viele Menschen wieder abgewiesen werden, stehen die Behörden vor ernsthaften Problemen.

20.10.2014 [NK]
Einheit-Fans sollen Dunkelhäutigen beschimpft haben / Eigentlich hatten sich die Ueckermünder Fans am Sonnabend auf ein spannendes Fußballspiel ihrer Einheit-Elf gegen FC Anker Wismar gefreut. Doch am Rande des Spiels kochten die Emotionen hoch. Es geht um Stinkefinger und rassistische Beleidigungen.

alle Presseartikel